artikel

Wie fördert man den Tastsinn bei Säuglingen?

Der Tastsinn ist für einen Säugling unentbehrlich. Auf seiner Grundlage erhält er die ersten Informationen über die Welt um ihn herum. Durch Berührung lernt das Kind eine bisher unbekannte – und faszinierende – Realität kennen. Für Eltern sollte es daher Priorität haben, diesen Sinn zu stimulieren und zu pflegen. Wiesz das? Welche Spielzeuge und Übungen helfen Ihrem Baby, den Tastsinn zu fördern?

Wie entwickeln sich die Sinne des Babys?

Die menschlichen Sinne beginnen sich sehr früh, bereits schon im Mutterleib, zu entwickeln. Interessanterweise entwickelt sich zuerst die Berührung. Es tritt bereits um die 8. Schwangerschaftswoche auf. Zuerst wird es um Nase und Mund herum gefühlt, dann um Wangen, Stirn und Kinn, Arme und Beine – im Stadium der 12-14 Schwangerschaftswoche reagiert das Baby (unbewusst) auf die Berührung mit der gesamten Körperoberfläche. Das bewusste Tippgefühl eines Kindes tritt erst in der 19. bis 20. Schwangerschaftswoche auf und ist das Ergebnis der Entwicklung von Sinnesfasern. So können Eltern bei einer Ultraschalluntersuchung beobachten, wie das Kind am Daumen lutscht oder mit den Händen das Gesicht berührt.

Die nächsten Sinne beginnen sich viel später zu entwickeln, etwa in der 21. Woche. Dies ist, wenn Geschmacksknospen und Geschmack gebildet werden und die Geruchsrezeptoren zu arbeiten beginnen, einige Wochen später erscheint der Geruchssinn und am Ende der Schwangerschaft das Sehvermögen.

Warum lohnt es sich, den Tastsinn bei einem Neugeborenen zu fördern?

Nach der Geburt des Babys ist die Berührung im Vergleich zum Seh- und Hörsinn besser entwickelt. Da es voll funktionsfähig ist, wird es zur grundlegenden Informationsquelle über die neue Umgebung. Dadurch erhält der Säugling im ersten Lebensabschnitt mehr als 80 Prozent der Reize, sodass dieser Sinn einen erheblichen Einfluss auf die motorische, sozio-emotionale und psychische Entwicklung des Kindes hat und ürrenloss dieser bedeutung für z fürrense. Deshalb sollte jede Eltern in den ersten Wochen und sogar Monaten darauf achten, den Tastsinn zu fördern. Wie sollte man es anstellen?

Wie beeinflusst Känguruhen den Tastsinn?

Zuallererst braucht ein Kind gleich nach der Geburt engen Körperkontakt mit einem anderen Menschen. Das Berühren des Körpers von Mama oder Papa beruhigt das Baby, und gibt ihm ein Gefühl von Sicherheit und Entspannung. In den ersten Wochen empfehlen Experten die sogenannte Känguru-Methode, das ist die natürliche Übertragung verschiedener Sinnesreize an das Kind durch die Berührung von „Haut an Haut”. Diese Methode besteht darin dem Baby nur eine Mütze und (eventuell) die Windel anzuziehen, und das Babys aufrecht auf die nackte Brust der Eltern zu legen. Das Kind spürt so den Herzschlag, den Geruch und die Wärme der Haut. Wissenschaftler haben bewiesen, dass die Känguru-Methode die geistige und kognitive Entwicklung unterstützt, sich positiv auf den Muskeltonus, die Motorik und den Schlaf- und Wachrhythmus eines Kindes auswirkt.

Ergänzt wird das Känguruhen durch regelmäßige, sanfte Massagen der Finger, Hände, Beine und des Bauches. Ihre Aufgabe ist es, die Muskulatur des Babys zu entspannen, zu beruhigen, zu lindern und zu stärken. Massagen sollten mit Hilfe eines Babyöls durchgeführt werden, welches die Haut des Babys zusätzlich pflegt.

Welche Babyspielzeuge gibt es zur Förderung der Sinne?

Spielzeug kann auch verwendet werden, um die Sinne von Neugeborenen und Säuglingen zu stimulieren. Spielzeuge, die für die Entwicklung des Tastsinns bestimmt sind, sind ab einem Alter von 1 Tag vorgesehen. Für die Entwicklung des Tastsinns sind Spielzeuge aus verschiedenen Materialien mit unterschiedlichen Texturen gedacht – dank ihnen kann ein Baby durch das Berühren unterschiedliche Gefühle erleben.

Ein Beispiel für ein ideales Spielzeug, das den Tastsinn von Babys fördert, ist der Sinneswürfel. Seine rauschenden und summenden Elemente sowie verschiedene Oberflächenstrukturen, hervorstehende Bänder und Schnüre stimulieren den Tastsinn, regen zum Üben der Fingerbeweglichkeit an und ermöglichen auch aktives Spielen. Der Sinneswürfel wirkt sich nicht nur positiv auf den Tastsinn, sondern auch auf den Sehsinn aus. Mehrfarbige, bunte Stoffe stimulieren die Sehkraft und tragen zu ihrer Entwicklung bei. Dadurch, dass wir bei Jukki.de die Würfel aus weichem und zartem Plüsch nähen, sind sie für die Säuglinge angenehm, perfekt für die ersten Übungen oder als Kuscheltier.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.